Heenan Indult (1971)

Heenan Indult (Cong for Divine Worship, 1971) Erlaubnis für die Feier der traditionellen Messe in England und Wales

Der verstorbene Alfred Marnau, Vorsitzender der Gesellschaft für die lateinische Messe von 1973-1982, war direkt für den Appell an Papst Paul VI. verantwortlich, der zum englischen Indult von 1971 führte. Wir haben zwei Nachrufe neu veröffentlicht aus Die Gesellschaft für die lateinische Messe Newsletter (jetzt Mass of Ages) und die Malteserorden

SACRA CONGREGATIO
PRO CULTU DIVINO

E Civitate Vaticana, die
5. November 1971

Prot. N. 1897/71

Eure Eminenz,
Seine Heiligkeit Papst Paul VI. hat mit Schreiben vom 30. Oktober 1971 dem unterzeichneten Sekretär dieser heiligen Kongregation die besondere Vollmacht erteilt, Eurer Eminenz als dem Vorsitzenden der Bischofskonferenz von England und Wales die folgenden Punkte bezüglich der Meßordnung zu übermitteln: 1. In Anbetracht der von Euer Eminenz erwähnten pastoralen Bedürfnisse ist es den Ortsordinarien von England und Wales gestattet, bestimmten Gruppen von Gläubigen zu besonderen Anlässen die Teilnahme an der nach den Riten und Texten des früheren Römischen Meßbuchs gefeierten Messe zu gestatten. Die bei diesen Gelegenheiten zu verwendende Ausgabe des Meßbuches soll diejenige sein, die durch das Dekret der Heiligen Ritenkongregation (27. Januar 1965) neu herausgegeben wurde, und zwar mit den in der Instructio altera (4. Mai 1967) angegebenen Änderungen.

Diese Erlaubnis kann unter der Voraussetzung erteilt werden, daß die Gruppen den Antrag aus Gründen echter Frömmigkeit stellen und daß die Erlaubnis die allgemeine Gemeinschaft der Gläubigen nicht stört oder beeinträchtigt. Aus diesem Grund ist die Erlaubnis auf bestimmte Gruppen zu besonderen Anlässen beschränkt; bei allen regulären Messen in den Pfarreien und anderen Gemeinschaften ist die im neuen Römischen Messbuch enthaltene Messordnung zu verwenden. Da die Eucharistie das Sakrament der Einheit ist, ist es notwendig, daß die Verwendung der Meßordnung des alten Meßbuchs nicht zu einem Zeichen oder einer Ursache der Uneinigkeit in der katholischen Gemeinschaft wird. Aus diesem Grund wird eine Einigung unter den Bischöfen der Bischofskonferenz über die Art und Weise, wie diese Befugnis ausgeübt werden soll, eine weitere Garantie für die Einheit der Praxis in diesem Bereich sein.

2. Priester, die gelegentlich die Messe nach der obengenannten Ausgabe des Römischen Meßbuches feiern wollen, können dies mit Zustimmung ihres Ordinarius und gemäß den von diesem gegebenen Normen tun. Wenn diese Priester die Messe mit dem Volk feiern und die Riten und Texte des alten Meßbuches verwenden wollen, sind die oben genannten Bedingungen und Grenzen für die Feier bestimmter Gruppen bei besonderen Anlässen anzuwenden.

Mit freundlichen Grüßen, Ihr in Christus,

(Gezeichnet:) A. Bugnini Sekretär Sacra Congregatio pro Cultu Divino

Ein Teil dieses Inhalts wurde ursprünglich entnommen aus lms.org.uk
de_DEDE